Mehr Kollaboration und soziale Vereinsamung

Martin Hertig
Martin Hertig, 21. Oktober 2019

Am diesjährigen Digitaltag wollten wir von den Besucher*innen wissen, was sie an der Digitalisierung gut finden und was ihnen dabei Angst macht. Die Reaktionen waren vielseitig: Während die einen die vereinfachten Prozesse zur Kommunikation und zum Bezahlen schätzen, fanden andere dass ihnen das Leben allmählich zu schnell wird.

Beim Lesen der Antworten fällt auf, dass etwa zwei Drittel der Reaktionen über die negativen Seiten berichten. Zudem gab es bei knapp der Hälfte der positiven Aussagen eine Gegenreaktion, was bei den negativen Stimmen nicht vorkam. Allerdings bekommen die positiven Aussagen eher mehr Zustimmung („Likes“) als die negativen Reaktionen. Die Besucher*innen haben also insgesamt eine relativ differenzierte Meinung zum Thema Digitalisierung.

In den vielen Diskussionen, die wir mit den Besuchern*innen geführt haben, haben wir festgestellt, dass die Menschen sich immer stärker damit auseinandersetzen welchen Einfluss die Digitalisierung auf ihr Leben hat. Viele überlegen sich deshalb aktiv, wie sie mit der Digitalisierung umgehen wollen.

Dies bestätigt uns, dass es wichtig ist sich mit den ethischen Fragen zu beschäftigen, die die Digitalisierung mit sich bringt. Wie wir Dienstleistungen gestalten und wie wir damit umgehen hat einen grossen Einfluss darauf, ob wir davon einen Nutzen haben oder uns von ihnen benutzt fühlen.

Hier alle eingegangenen Statements:

Was macht den Besuchern Angst an der Digitalisierung?

 

Was finden die Besucher gut an der Digitalisierung?